Gesundheitsförderung im Übergang

Landungsbrücke - Ich gehe meinen Weg

Mit dem Projekt „Landungsbrücke – Ich gehe meinen Weg“ unterstützt die HAG Fachkräfte darin, das seelische Wohlbefinden junger Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf zu fördern.

Symbolbild
„Landungsbrücke“ unterstützt junge Menschen auf ihrem Weg in die Zukunft

Aktuelles

  • Pressemitteilung: Die Gemeinsame Pressemitteilung zum Projekt "Landungsbrücke - Ich gehe meinen Weg" finden Sie hier: Pressemitteilung

Landungsbrücke - Ich gehe meinen Weg

Der Übergang von der Schule in den Beruf spielt für junge Menschen eine entscheidende Rolle. Je nachdem, wie die mit einem Übergang verbundenen Herausforderungen bewältigt werden, kann dies positive oder negative Auswirkung auf die Gesundheit und die weitere Entwicklung haben. Das Projekt „Landungsbrücke – ich gehe meinen Weg“ verfolgt das Ziel, junge Menschen in dieser Lebensphase zu unterstützen und ihr seelisches Wohlbefinden zu fördern.

Das Projekt richtet sich an Fachkräfte, die mit jungen Menschen im Übergang Schule – Beruf zusammenarbeiten. Dies sind unter anderem Fachkräfte aus berufsbildenden Schulen, aus Betrieben oder der Jugendhilfe.

„Landungsbrücke“ wird als Vorhaben der Landesrahmenvereinbarung Hamburg (LRV Hamburg) für eine Projektlaufzeit von drei Jahren (bis April 2025) von den an der LRV Hamburg beteiligten Akteuren sowie weiteren Kooperationspartner:innen gemeinschaftlich gefördert und umgesetzt.

Ein zentraler Projektbaustein ist die Fortbildungsreihe. Ziel der Fortbildungsreihe ist die Vermittlung von Fachwissen sowie Handwerkszeug, um die psychosozialen Ressourcen junger Menschen sowie deren Resilienz zu fördern. Im Fokus stehen dabei stets der multiprofessionelle Austausch sowie der Praxistransfer. Im Rahmen der Fortbildungsreihe werden die Fachkräfte außerdem darin unterstützt, das Thema „Förderung des seelischen Wohlbefindens“ langfristig in die Strukturen ihrer jeweiligen Institution zu integrieren. Dafür begleitet die HAG die Fachkräfte auch über die Fortbildungsreihe hinaus. Bei Bedarf können weitere Kooperationspartner:innen eingebunden werden.

Ein digitales Methodentool unterstützt die Fachkräfte zudem dabei, die gelernten Projektinhalte in ihrem Berufsalltag anzuwenden. In regelmäßigen Fachaustauschtreffen können sie sich außerdem zu ihren Erfahrungen austauschen.

Kooperationspartner:innen

„Landungsbrücke 2“ ist ein Gemeinschaftsprojekt im Rahmen der LRV Hamburg, das in Kooperation und Zusammenarbeit mit folgenden Akteuren umgesetzt wurde:

  • Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration
  • Gesetzliche Krankenkassen/-verbände in Hamburg
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Landesverband Nordwest
  • Deutsche Rentenversicherung Nord
  • Hamburger Institut für Berufliche Bildung
  • Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.
  • Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
  • Unfallkasse Nord
Bereich schließen

Videobeitrag „Mein Weg“

Wie sie ihre Situation beim Übergang von der Schule in die Ausbildung/in den Beruf wahrnehmen, das berichten acht Jugendliche in einem Video, das im Rahmen des Projekts „Landungsbrücke 2“ entstanden ist. Brian, David, Lucas, Pyriam, Naseeba, Mikail, Luca und Jan-Felix besuchten zum Zeitpunkt der Interviews die dualisierte Ausbildungsvorbereitung bzw. die dualisierte Ausbildungsvorbereitung für Migrantinnen und Migranten. Im Film beschreiben sie ihre aktuelle Situation, erzählen von Herausforderungen im Übergang Schule – Ausbildung/Beruf, von der Unterstützung, die sie von anderen erhalten und beschreiben eigene Strategien sowie ihre Zukunftswünsche und -perspektive.

Das Video kann überall dort eingesetzt werden, wo junge Menschen oder Fachakteure in das Thema „Seelisches Wohlbefinden im Übergang Schule – Ausbildung/Beruf“ einsteigen möchten, wie zum Beispiel im Schulunterricht, in Fortbildungen oder auf Fachtagungen. 

Der Kurzfilm ist in Zusammenarbeit mit Filippa Bauer (Regie), Igor Novic (Kamera) und Sarah Weber (Schnitt) entstanden. Die Jugendlichen waren Schüler:innen an der Beruflichen Schule für Wirtschaft und Handel in Hamburg-Mitte, der Beruflichen Schule für Medien und Kommunikation sowie an der Beruflichen Schule Itech Elbinsel Wilhelmsburg.

Bereich schließen

Ausgangslage

Der Übergang von der Schule in den Beruf spielt für junge Menschen eine entscheidende Rolle. Je nachdem, wie die damit einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen bewältigt werden, kann dies einen positiven oder negativen Einfluss auf die weitere Entwicklung sowie die Gesundheit haben.

Personale und soziale Ressourcen wie z.B. Selbstwirksamkeitserfahrungen, berufliche Zielorientierung oder ein soziales Netzwerk spielen bei der erfolgreichen Bewältigung des Übergangs Schule – Beruf eine essenzielle Rolle. 

Die Corona-Pandemie hat den Handlungsbedarf in Bezug auf die Förderung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen weiter verstärkt.

Aus diesen Gründen ist es wichtig, junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen und diesen positiv zu gestalten. Dafür müssen die Ressourcen und Kompetenzen junger Menschen in den Fokus gerückt und gestärkt werden.

Bereich schließen

Hintergrund

Basis für das Projekt „Landungsbrücke – Ich gehe meinen Weg“ sind die Ergebnisse aus den Projekten "Landungsbrücke - Übergänge meistern" (2013 - 2018) und „Landungsbrücke 2 – Gestärkt in die Zukunft“ (2019 - 2022), die von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. durchgeführt worden sind. „Landungsbrücke 2“ wurde  ebenfalls im Rahmen der Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung des Präventionsgesetzes in Hamburg (LRV Hamburg) gefördert.

Bereich schließen
Nach obenTeilenDrucken

Seitenbereichsmenü

Nach dem Ende des Seitenbereichsmenü zurück zum Anfang des Seitenbereichsmenü