Corona aktuell

Covid-19-Pandemie und Gesundheitliche Chancengerechtigkeit

Die weltweit verbreitete Pandemie betrifft alle Menschen und stellt uns im privaten wie im beruflichen Bereich vor neue Herausforderungen. Wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen mit Blick auf vulnerable Gruppen.

Symbolbild-Corona
Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Covid-19-Pandemie mit Blick auf die gesundheitliche Chancengerechtigkeit

Derzeit werden viele Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie umgesetzt, dazu zählen etwa Ausgangsbeschränkungen oder die Schließung von Hilfeeinrichtungen und Kontaktverbote. Die Auswirkungen sind für Hamburgerinnen und Hamburger sowie Fachakteure, die mit ihnen arbeiten, unterschiedlich. Menschen in sozial belasteten Lebenslagen treffen die Auswirkungen der Pandemie auch in Hamburg in besonderer Weise.

Zu den vulnerablen Zielgruppen zählen

  • wohnungslose und obdachlose Menschen, die auf der Straße, in Notunterkünften und Wohnunterkünften leben,
  • von Arbeitslosigkeit oder Armut betroffene Menschen und Familien, insbesondere auch Alleinerziehende,
  • geflüchtete Menschen in Gemeinschaftsunterkünften,
  • suchterkrankte und psychisch erkrankte Menschen und ihre Angehörigen, besonders deren Kinder,
  • Menschen mit Behinderungen und kognitiven Einschränkungen,
  • isoliert lebende ältere Menschen und Pflegebedürftige mit geringem Einkommen,
  • pflegebedürftige Menschen in stationären Einrichtungen,
  • pflegende Angehörige, die nun weitgehend ohne Unterstützung in der Häuslichkeit zurechtkommen müssen – Unterstützungsangebote sind oft geschlossen; persönliche, direkte Ansprachen und Hilfen sind nicht immer möglich.


Wir stellen Ihnen auf unserer Webseite aktuelle Fach-Informationen, aktuelle Hinweise und Praxisangebote vor. Diese Informationen aktualisieren wir regelmäßig, sie liefern einen Ausschnitt des aktuellen Geschehens und sind nicht vollständig.

Bitte nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, sodass wir auch Ihre Informationen zu relevanten Strukturen (Netzwerke, Koordinierungsstellen) oder Ihren institutionellen Angeboten zur Unterstützung von vulnerablen Zielgruppen

  • zur Verbreitung von Informationen über Corona (nichtmedizinische Prävention)
  • zu Angeboten zur Stärkung des psychosozialen Wohlbefindens
  • zur Unterstützung der sozialen Teilhabe in Zeiten der sozialen Isolation

 hier veröffentlichen können!

Allgemeine Informationen

Corona in Hamburg
Auf der Webseite des Hamburger Senats finden sich fortlaufend aktualisierte Informationen zur Corona-Virus-Situation in Hamburg – auch in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Polnisch, Russisch und Türkisch sowie  in Deutscher Gebärdensprache und Leichter Sprache.

MiMi  Hamburg
Das Hamburger Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten“ (MiMi) soll zur interkulturellen Gesundheitsförderung und Prävention beitragen. Integrierte Migrant*innen mit sowohl guten muttersprachlichen wie auch deutschen Sprachkenntnissen werden zu Mediator*innen für Integration und Gesundheit ausgebildet. In vielen Sprachen informiert der YouTube-Kanal darüber, wie man sich zu Corona-Zeiten verhalten soll, was erlaubt ist und was nicht.

MiMi informiert in 37 Sprachen
Informationen und praktische Hinweise zum PDF-Download gibt es auch auf der offiziellen Webseite von MiMi.

Informationen der BZgA
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt auf ihren Seiten aktuelle und fachlich gesicherte Informationen zum Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19 für Bürgerinnen und Bürger bereit.

Informationen des Robert Koch-Instituts
Das Robert Koch-Institut stellt kontinuierlich aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus/Covid-19 für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.


Corona-FAQ des Paritätischen
Der PARITÄTISCHE bündelt Informationen unter anderem für Vereine, Pflegeeinrichtungen und pflegende Angehörige, für Freiwlligendienste, den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie den Bereich Flucht und Asyl.

Corona-Hilfsfonds: Gemeinsam für eine starke Zivilgesellschaft!
Der Corona-Hilfsfonds ist ein finanzieller Rettungsschirm, der zum Erhalt des lebendigen und vielfältigen zivilgesellschaftlichen Engagements in Deutschland beitragen soll.

 

Bereich schließen

Psychosoziale Gesundheit

Aufklaren
„A: aufklaren | Expertise & Netzwerk für Kinder psychisch erkrankter Eltern" ist ein Hamburger Projekt zur Stärkung der Sichtbarkeit und Wahrnehmung von Kindern psychisch erkrankter und suchtbelasteter Eltern.

CORESZON – Community Resilience Network
Mit dem Trainingsprogramm „CORESZON" kann jede*r lernen, einfaches Wissen und Fertigkeiten zur Stärkung der seelischen Gesundheit anzuwenden.

Gesundheitsbehörde: Seelische Gesundheit
Diese Webseite der Stadt Hamburg bietet Informationen zu verschiedenen Anlaufstellen zur psychosozialen Gesundheit in Zeiten des Coronavirus.

KISS Hamburg (Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg)
KISS Hamburg unterstützt Selbsthilfegruppen in Zeiten von CORONA und Kontaktsperre dabei, in Kontakt zu bleiben. Ab Montag, 11. Mai, bietet KISS Hamburg wieder persönliche Beratung in Altona, Harburg, Mitte und Wandsbek an.


Psychosoziale Hilfe während der Corona-Krise
Diese Seiten liefern ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot für alle Menschen, die durch die Corona-Krise belastet sind und nach Unterstützung suchen. Sie gehen auf eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und des Verbunds universitärer Ausbildungsgänge für Psychotherapie (unith) zurück.

Sport tro(z)t Corona
Der Hamburger Sportbund sammelt auf seiner Website alle relevanten Informationen und Dokumente zum Hamburger Sport in Zeiten der Covid19-Pandemie.

Bereich schließen

Stellungnahmen

Diskussionspapier zum Kongress Armut und Gesundheit 2021

„Aus der Krise zu Health in All Policies"


Das Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 ist ein Ad-hoc-Zusammenschluss von wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbänden aus dem Bereich Public Health, die hier ihre methodische, epidemiologische, statistische, sozialwissenschaftliche und (bevölkerungs-)medizinische Fachkenntnis bündeln.

 

Bundespsychotherapeutenkammer

Corona-Pandemie und Forschungslage

Bereich schließen

 

Leben mit Corona

Herausforderungen und Perspektiven für soziallagenbezogene Gesundheitsförderung

Die HAG hat die Mitglieder der Netzwerke, Arbeitskreise und Bündnisse befragt mit dem Ziel, Gelingensfaktoren und Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention für vulnerable Zielgruppen in der aktuellen Situation zu erfahren, und um die Arbeitsweise – aktuell, mittel- und langfristig – im Leben mit Corona bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

 

Untenstehend finden Sie Informationen zu Angeboten und praktischen Hilfen zu Corona Zeiten für die unterschiedlichen Lebenswelten und Lebenslagen (s. Liste).

Nach obenTeilenDrucken

Seitenbereichsmenü

Nach dem Ende des Seitenbereichsmenü zurück zum Anfang des Seitenbereichsmenü