Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Veranstaltungen

„Peer- und Mentoring-Ansätze“ – Brücken zwischen Beschäftigungs- und Gesundheitsförderung!?

Dienstag, 30. September 2014 10:00 - 17:00

Workshop der Fortbildungsreihe: „Wie tickt die Zielgruppe?“ – Beratung auf Augenhöhe durch Laienhelfer_innen und Peers

Der Umgang mit arbeitslosen Menschen ist oft problematisch. Einige Leistungsempfänger_innen gehen mit ihrer Arbeitslosigkeit sehr konstruktiv um, andere jedoch verstricken sich in einer Vielfalt von Problemen. Die reichen von finanziellen Sorgen über Familienkonflikte bis hin zu existentiellen Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung, die sich auch auf die Gesundheit auswirken können. Diese Folgen erschweren eine Integration in die Arbeitswelt. Jobcenter und „arbeitsmarktnahe Dienstleister“ stehen dabei vor großen Herausforderungen. Zum einen gehen die verwendeten Settings und gesundheitsförderlichen Angebote häufig an den spezifischen Belangen der Zielgruppe vorbei. Zum anderen sind das Rollenbewusstsein und die Achtsamkeit gegenüber der eigenen Person (Stichwort: Psychohygiene) auf der Seite der Mitarbeiter_innen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt kaum Reflexions- oder Supervisionsangebote.

Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt des Workshops: Mit welchen praktischen Methoden lassen sich die formalisierten Rahmenbedingungen sowohl mit wirksamer Fallarbeit als auch mit einem möglichst hohen Maß an Resilienz bzw. bleibender psychischer Gesundheit verbinden? Warum ist der Umgang mit arbeitslosen Menschen so schwierig und warum die spezifische Lebenssituation entscheidend?

Anhand konkreter Falldarstellungen können Schritt für Schritt Strategien zur Achtsamkeit und Selbstsorge sowie Verbesserung der Psychohygiene erarbeitet werden.

Veranstaltungsprogramm
„Peer- und Mentoring-Ansätze“ – Brücken zwischen Beschäftigungs- und Gesundheitsförderung!?
Dienstag, 30. September 2014
10:00

Inhalte des Workshops

Referent: Prof. Dr. Matthias Schmidt, Hochschule Zittau/Görlitz

... studierte Psychologie, Arbeitsmedizin, Kommunikation und Management. Als Referent, Berater und Trainer ist er auch für Unternehmen und Institutionen im In- und Ausland unterwegs. Sein Hauptinteresse liegt bei Themen, die mit Führung und Kommunikation zu tun haben. Als Hochschullehrer und Professor für Organisationspsychologie an der Hochschule Zittau/Görlitz interessiert er sich für die praktische Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Praxis-Beispiel "Bridges - Brücken in Arbeit"

Das Coachingprogramm „Bridges - Brücken in Arbeit“ wurde speziell für junge Arbeitslose konzipiert. Dabei stand besonders das Gestalten und Verwirklichen der persönlichen Ziele der Teilnehmer im Mittelpunkt. In den Trainingsmodulen, die Gelegenheit zum Lernen im Prozess der Arbeit boten, wurden individuelle Coachings mit Integrationsbemühungen kombiniert. Die Coachs waren Peers (ältere Arbeitslose). Diese agierten als persönliche Betreuer im gesamten Programmzeitraum. Es wurde im Vergleich zu Teilnehmenden anderer Trainingsprogramme bedeutsame Verbesserungen der psychischen Gesundheit, vor allem eine Senkung der Depressivität, nachgewiesen.

Zudem stellen Maja Kühn und Swantje Köpcke, hamburger arbeit GmbH, einen neuen sozialraumorientierten Ansatz zur Gesundheitsförderung für langzeitarbeitslose Menschen vor: Die Gesundheitsberatung der "hamburger arbeit Navigator 16a" für langzeitarbeitslose Menschen und Transferleistungsbezieher.

icon: dokument Input hamburger arbeit gmbH [pdf Dokument, 266 KB]

 
Veranstaltungsort
Zentrum für Aus- und Fortbildung - Veranstaltungsservice
Normannenweg 26
20537 Hamburg
Veranstalter
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Hammerbrookstraße 73
20097 Hamburg
Dokument herunterladen
icon: dokument Flyer Fobi-Reihe Q 2014
Teilnahmegebühr

50 Euro

 

Veranstaltungen

 
Aktualisiert am 06.10.14 18:34