Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Veranstaltungen

Gesundheitsförderung und Selbsthilfeförderung

Mittwoch, 18. April 2012 09:30 - 16:30

Perspektiven entwickeln - Partnerschaften stärken

Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder besonderem Unterstützungsbedarf zu erreichen bzw. zu aktivieren ist immer dann eine Herausforderung, wenn sie sozial benachteiligt sind. Dies gilt für viele Handlungsfelder, so auch für Gesundheitsförderung und Selbsthilfeförderung. Soziale Faktoren wie Armut, Erwerbslosigkeit und niedrige Schulbildung sind eng mit erhöhten gesundheitlichen Risiken verknüpft. Benachteiligte Gruppen sollen deshalb gezielt angesprochen und beteiligt werden, weil die gesundheitlichen Gewinne erheblich sein können.
Wie kann es den professionellen Akteuren gelingen, die Teilhabe und Selbstbestimmung dieser Menschen zu fördern? Welche konkreten Handlungsansätze haben sich bewährt?
Sowohl die Gesundheitsförderung als auch die Selbsthilfe kann auf gute Erfahrungen zurückgreifen: so bieten z.B. die Qualitätsentwicklungsinstrumente der Gesundheitsförderung wie Good Practice und Partizipative Qualitätsentwicklung Orientierung und Unterstützung in allen Phasen der soziallagenbezogenen Projektarbeit. Wie Wege zur Selbsthilfe geebnet und Zugangsbarrieren abgebaut werden können zeigt das Projekt In-Gang-Setzer®.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Erfahrungsaustausch und Stärkung der Zusammenarbeit der Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Selbsthilfe und Soziales.
Neben Vorträgen und Vorstellung guter Praxisprojekte bietet eine Fishbowl-Diskussion den Teilnehmenden die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, mit dem Ziel, neue Perspektiven für die Arbeit mit sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen zu entwickeln und die Zusammenarbeit von Gesundheitsförderung und Selbsthilfe zu stärken.
Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) mit ihrem Projekt „Regionaler Knoten“ und den Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg (KISS).

Veranstaltungsprogramm
Gesundheitsförderung und Selbsthilfeförderung
Mittwoch, 18. April 2012
10:00

Begrüßung durch die Veranstalter

Elke Badde, Staatsrätin der BGV
Dr. Wilma Simon, Vorsitzende des PARITÄTISCHEN Hamburg
Prof. Dr. Ulrike Ravens-Sieberer, Vorsitzende der HAG

 
10:30

Vorträge

Gesundheitsförderung und Selbsthilfe
Prof. Dr. Raimund Geene, Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG)

In-Gang-Setzer® – Selbsthilfe auf den Weg bringen
Andreas Greiwe, Der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW

icon: dokument Vortrag_A. Greiwe_18.04.2012 [pdf Dokument, 711 KB]

icon: dokument Vortrag_R. Geene_18.04.2012 [pdf Dokument, 678 KB]

 
12:00

Fishbowl-Diskussion

Gesundheitsförderung und Selbsthilfe für und mit sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen: Welche Ansätze haben sich bewährt?
u.a. mit Christa Herrmann, KISS Hamburg; Prof. Raimund Geene, DAG-SHG; Margrit Glattes, AOK Rheinland/Hamburg; Dr. Christopher Kofahl, UKE; Klaus-Peter Stender, BGV; Susanne Wehowsky, HAG

 
13:15

Mittagspause

 
14:15

ForenZeit

 
14:15

Forum 1

Anstiften zur Selbsthilfe – In-Gang-Setzer® als Wegbereiter
Andreas Greiwe, Der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW

icon: dokument Forum1_18.04.2012 [pdf Dokument, 851 KB]

 
14:15

Forum 2

Von den Erfahrungen anderer lernen. Als Gute Praxis ausgezeichnet: das Projekt „Eigenwillig“
Petra Hofrichter, Regionaler Knoten in der HAG und Annica Petri, Familienplanungszentrum Hamburg

icon: dokument Forum2_18.04.2012 [pdf Dokument, 1353 KB]

 
14:15

Forum 3

Den Bock zum Gärtner machen?
Möglichkeiten und Grenzen partizipativer Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung
Karl Lemmen, Deutsche Aidshilfe e.V.

icon: dokument Forum3_18.04.2012 [pdf Dokument, 1133 KB]

 
14:15

Forum 4

Selbsthilfeunterstützung für Migranten in Hamburg – Praxisbeispiele
Serpil Klukon , KISS Hamburg, Projektkoordinatorin
„Weiterentwicklung der Selbsthilfeunterstützung für
Migranten in Hamburg“

icon: dokument Forum4_18.04.2012 [pdf Dokument, 65 KB]

 
15:45

Was nehmen wir mit – wie geht es weiter?

Abschlussrunde

 
16:15

Verabschiedung und Ende der Veranstaltung

Durch die Veranstaltung führt: Anita Hüseman, KALEIDOSKOP-Theater und Kommunikation

 
Veranstaltungsort
Das Rauhe Haus Hamburg
Beim Rauhen Hause 21
22111 Hamburg
Veranstalter
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.
Repsoldstraße 4
20097 Hamburg
KISS Hamburg Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen - Zentrale
Wandsbeker Chaussee 8
22089 Hamburg
Dokument herunterladen
icon: dokument Gesundheitsförd u. S...
Teilnahmegebühr

keine

 

Veranstaltungen

 
Letzte Aktualisierung: 24.04.12 14:53 von Petra Hofrichter