Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: Schule, Foto Infinite XX, Fotolia.com
Navigation Überspringen
 

Landungsbrücke 2

Landungsbrücke 2 - Seelisches Wohlbefinden von jungen Menschen fördern

„Landungsbrücke 2“ ist ein Projekt der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG). Ziel ist es, das seelische Wohlbefinden von jungen Menschen in der Übergangsphase zwischen der Schule und der Ausbildung bzw. dem Beruf zu stärken.

„Landungsbrücke 2“ entwickelt Maßnahmen, welche sich an Multiplikator*innen richten, die in direktem Kontakt mit den jungen Menschen stehen. Dafür erarbeitet die HAG eine Fortbildungsreihe, in deren Mittelpunkt die Ressourcen-orientierung und -förderung sowie die Stärkung der Resilienz der Schüler*innen stehen. Begleitend wird ein Methodentool konzipiert, das die Umsetzung der Projektinhalte in die Praxis unterstützt. Im Anschluss an die Fortbildungsreihe, begleitet die HAG teilnehmende Schulen dabei, passgenaue und bedarfsgerechte Praxisvorhaben zu planen und umzusetzen. Für eine nachhaltige Integration der Maßnahmen in Hamburg erarbeitet die HAG ein Konzept und stimmt dieses mit den zuständigen Strukturen ab.

Das Projekt läuft drei Jahre (bis April 2022) und wird von den an der Landesrahmenvereinbarung Hamburg (LRV) beteiligten Akteuren gemeinschaftlich gefördert und umgesetzt.

 

Ausgangslage

Die Übergangsphase von der Schule in die Ausbildung bzw. den Beruf spielt für junge Menschen eine entscheidende Rolle. Neben einem Wechsel des Status und der eigenen Rolle stehen Prozesse der Identitätsfindung, der Verselbstständigung sowie der Entwurf persönlicher Ziele und Lebenspläne im Vordergrund. Je nach Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen kann sich der Übergang positiv oder negativ auf die individuelle Entwicklung auswirken.

Junge Menschen, die nach Verlassen der allgemeinbildenden Schule keinen direkten Anschluss an zum Beispiel eine Ausbildung haben, münden in Hamburg in Maßnahmen des Übergangssystems. Häufig wird das mit einem nicht gelungenen Übergang gleichgesetzt, was negative Auswirkungen vor allem auf die persönliche und berufliche Entwicklung als auch auf die Gesundheit haben kann.

 

Hintergrund

Basis für das Projekt „Landungsbrücke 2“ sind die Ergebnisse des Modellprojektes „Landungsbrücke – Übergänge meistern!“. Das Modellprojekt haben die Hamburger Krankenkassen und Kassenverbänden (GKV) von 2013 bis 2018 gefördert. Zielsetzung dieses Projektes war es, das seelische Wohlbefinden junger Menschen im Übergang zwischen Schule und Ausbildung sowie Studierende im ersten Semester zu fördern.

Vier Projektphasen kennzeichnen das Projekt „Landungsbrücke – Übergänge meistern!“: Ist-Analyse, Entwicklung entsprechender Maßnahmen, Umsetzung der Maßnahmen sowie Evaluation. Es wurden verschiedene Maßnahmen für Schüler*innen, Multiplikator*innen sowie Studierende entwickelt, die alle auf die Förderung der Ressourcen und des seelischen Wohlbefindens der Schüler*innen und Studierenden abzielten. Sie wurden im Projektverlauf anhand einer partizipativen Evaluation regelmäßig überprüft und weiterentwickelt.

 

Ansprechpartnerin

Svenja Rostosky
icon: telefon 040 288036416
icon: mail Mail senden
 
 

Schule/Ausbildung

 
Aktualisiert am: 14.08.19