Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: Leben mit Dementz, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Dokumentation des Offenen Forums der Landesinitiative am 14.11.2018

Schwerpunktthema: Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Demenz

Der Einladung zum ersten Offenen Forum der Landesinitiative in das Haus des Sports am 14.11.2018 waren 62 Teilnehmende aus der Pflege, dem Krankenhaus, der Beratung, aus Hochschulen, Alltagsbegleitung und Wohn-Pflege-Einrichtungen gefolgt. Sie waren gekommen, um sich über die Aktivitäten der Landesinitiative zu informieren, über Handlungsbedarf in Hamburg zu diskutieren, sich auszutauschen und Impulse zum Thema „Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Demenz“ für die weitere Arbeit mitzunehmen.

Das Arbeitstreffen eröffnete Dr. Matthias Gruhl, Staatsrat der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, mit einem Grußwort. Herr Dr. Gruhl wies zunächst darauf hin, dass die Eröffnung eines Arbeitstreffens durch den Staatsrat eher unüblich sei. Er freue sich aber, diese Aufgabe hier zu übernehmen, um damit die Relevanz des Themas Demenz für die Stadt Hamburg zu unterstreichen und die Bereitschaft seiner Behörde zu signalisieren, die Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg auch weiterhin zu unterstützen.

In ihrem Vortrag „Sechs Jahre Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg – wo stehen wir? Zwischenfazit und Perspektiven“ gab Susanne Kohler, seit Februar 2018 Koordinatorin der Landesinitiative, einen kurzen Überblick über die bisherigen Stationen der Landesinitiative, hob zentrale Arbeitsergebnisse der AGs hervor und zeigte konkrete Ansatzpunkte für die Weiterarbeit auf. 2019 soll es insbesondere darum gehen, die Öffentlichkeitsarbeit weiter auszubauen, inhaltliche Schwerpunkte zu setzen, lokale Demenz-Netzwerke noch stärker zu unterstützen und die Teilhabe von Menschen mit Demenz aktiver zu befördern.

In der anschließenden Diskussionsrunde stellten sich Jens Stappenbeck (Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e.V.), Jörn Wieking (Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V.), Eckhard Cappell (Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz), Susanne Kohler (Koordinationsstelle der Landesinitiative, HAG e.V.) als Vertreter*innen der Gesamtkoordination der Landesinitiative den Fragen des Plenums und nahmen Anregungen für die weitere Arbeit entgegen. Die Teilnehmenden regten eine bessere Einbindung der Hausärztinnen und -ärzte und der Wohnungswirtschaft in die Landesinitiative an. Außerdem wurde u.a. der Wunsch geäußert, auf den Einsatz mobiler Fachärzt*innen in der häuslichen und der stationären Versorgung hinzuwirken, die Unterstützung pflegender Angehöriger weiter auszubauen und im Rahmen eines Pflegebündnisses die Rahmenbedingungen ambulanter und stationärer Versorgung zu verbessern.

Der zweite Teil der Veranstaltung hatte das Thema: „Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Demenz“. Die Förderung von Selbstbestimmung und Teilhabe gehört zu den zentralen Zielen der Landesinitiative. Das Offene Forum hatte zum Ziel, gemeinsam darüber nachzudenken, wie das Thema in Hamburg vorangebracht werden kann.

In seinem Vortrag zum Thema „Beteiligt sein von Menschen mit Demenz“ zeigte Peter Wißmann von Demenz Support Stuttgart auf, wie es möglich ist, Menschen mit kognitiven Einschränkungen Mitwirkungs- und Beteiligungsmöglichkeiten zu eröffnen. Beteiligt sein beinhaltet u.a. die Möglichkeit der Einflussnahme auf die eigenen Lebensumstände, eine Kooperation auf Augenhöhe, die Möglichkeit am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen sowie Mitbestimmung und Entscheidungsmacht. Das Thema Demenz ist heute kein Tabu-Thema mehr, aber nach wie vor werden Menschen mit Demenz ab dem Zeitpunkt der Diagnose schleichend entmündigt, ungeachtet völlig unterschiedlicher Situationen in Bezug auf Krankheitsstadium, Lebensumfeld und Persönlichkeit. Die Frage, wie Beteiligung ermöglicht werden kann, ist also von zentraler Bedeutung. Peter Wißmann präsentierte in Form von kurzen Filmbeiträgen Beispiele für gelungene Beteiligung, die von Chorprojekten und Wandergruppen für Menschen mit und ohne Demenz über Theaterprojekte bis hin zum Filmkanal KuKuk TV reichten. Eine sehr gute Zusammenfassung findet sich in seinem Buch „Beteiligt sein von Menschen mit Demenz. Praxisbeispiele und Impulse. Mabuse Verlag, 2017".

Im Anschluss diskutierten die Teilnehmenden in drei Workshops, wie Beteiligung von Menschen mit Demenz in Hamburg gefördert werden kann. Der Workshop „Beteiligung im Themenfeld Kunst und Kultur“ moderiert von Antje Katzschner, Kultur (er)Leben Hamburg e.V., befasste sich mit der Frage, welche Angebote es in Hamburg bereits gibt, und was es braucht, damit Menschen mit Demenz kulturelle Veranstaltungen nutzen können und wollen.

Im Workshop „Verhindert der Begriff Demenz eine Beteiligung?“, moderiert von Lina Sommer, Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V., wurde diskutiert, ob der Begriff „Demenz“ die Zielgruppe anspricht oder ausschließt, ob Menschen mit Demenz selbst so bezeichnet werden wollen oder welche Alternative es geben könnte.

Die Teilnehmenden im Workshop „Beteiligung von Menschen mit Demenz im Pflegeheim“, moderiert von Carsten Mai, Ev. Pflegeschule des Rauen Hauses, diskutierten darüber, wie Beteiligung von Menschen mit Demenz in stationären Pflegeeinrichtungen aussehen kann. Sie formulierten Themen für eine Weiterbearbeitung in der AG Stationäre Versorgung.

Die Ergebnisse der Diskussion und der Workshops des Offenen Forums werden als Impulse zur Weiterarbeit in den Arbeitsgruppen der Landesinitiative genutzt.
In der Evaluation wurde neben der guten Atmosphäre und dem Vortrag von Peter Wißmann das Format der Veranstaltung als solches und die Mischung aus Input und Workshops als besonders gewinnbringend hervorgehoben.

 

Einladung Offenes Forum

aus pdf

finden Sie hier

 

Grußwort

Grußwort beim Offenen Forum

Dr. Matthias Gruhl, Staatsrat der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

 

Sechs Jahre Landesinitiative - wo stehen wir?

Vortrag beim Offenen Forum 14.11.2018

Susanne Kohler, Koordinatorin der Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg; HAG e.V.
Den Vortrag finden Sie hier.

 

Anregungen aus dem Plenum

P. Wißmann, S. Kohler, J. Wieking, E.Cappell, J. Stappenbeck

finden Sie hier

 

Beteiligt sein von Menschen mit Demenz

Vortrag beim Offenen Forum 14.11.2018

Vortrag von Peter Wißmann, Demenz Support Stuttgart

 

Beteiligung Kunst und Kultur

Moderation: Antje Katzschner, Kultur (er)Leben Hamburg e.V.
Die Workshop-Ergebnisse finden Sie hier.

 

Verhindert der Begriff Demenz eine Beteiligung?

Moderation: Lina Sommer, Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.V.
Die Workshop-Ergebnisse finden Sie hier.

 

Beteiligung im Pflegeheim

Moderation Carsten Mai, Ev. Berufsschule für Pflege, Rauhes Haus
Die Workshop-Ergebnisse finden Sie hier.

 
 

Leben mit Demenz

 
Aktualisiert am: 31.01.19