Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: Familie, Foto Losevsky Pavel, Shutterstock.com
Navigation Überspringen
 

Kinder- und Jugendrehabilitation

Kinder und Jugendliche mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen und ihre Familien

Das Leben mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ist für die Betroffenen, Eltern und Geschwister eine belastende und häufig herausfordernde Situation.
Angebote zur Stärkung der Gesundheit, beispielsweise eine medizinische Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung, werden insbesondere von Familien mit geringerem sozioökonomischen Status seltener in Anspruch genommen.

Ambulante Rehabilitation oder Nachsorgemaßnahmen für Kinder und Jugendliche im Anschluss an eine Rehabilitation sind seit 2017 gesetzlich möglich, werden aber bisher selten angeboten. Demgegenüber steht eine Zunahme an chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter in den letzten Jahren, wie die Kinder- und Jugendreporte 2018 und 2019 der DAK-Gesundheit sowie Ergebnisse der KiGGS – Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland zeigen.

Lehrkräfte, Erzieher*innen, Fachkräfte im Gesundheitswesen und der Jugendhilfe sollen für das Thema gesundheitliche Beeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter sensibilisiert werden. Daher initiiert die HAG Fachtagungen, Workshops und zielgruppenspezifische Fortbildungen zu verschiedenen Themen:
- Gesundheitliche Beeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter
- Rehabilitation bei Kindern und Jugendlichen
- Gesundheitsförderung und Stärkung familiärer Ressourcen.

Die HAG wird Fachkräfte befähigen, Bedarfe und Bedürfnisse der Familien zu erkennen und Familien bei der Krankheitsbewältigung zu stärken. Sie sollen über spezifische Angebote der Prävention, Gesundheitsförderung sowie Rehabilitation informieren und eine Inanspruchnahme geeigneter Maßnahmen fördern.

Langfristig werden bestehende Angebote für Kinder, Jugendliche und deren Familien vernetzt. Empfehlungen für vereinfachte Zugangsmöglichkeiten sowie für die Entwicklung weiterer Angebote für Betroffene werden in interdisziplinären Teams erarbeitet.

Die Deutschen Rentenversicherung Nord (DRV Nord) fördert das Projekt für zwei Jahre.

 

Kontakt

Silke Hoops
icon: telefon 040 2880364-19
icon: mail Mail senden
 
 

Familie

 
Aktualisiert am: 02.03.20